Frischer geht´s nicht

Wir haben leicht lachen: wir sind mittendrin im schönsten Seengebiet mit wunderbaren Zu- und Abläufen, Seitenarmen und Bachläufen. Allein im inneren Salzkammergut haben wir die Auswahl aus unzähligen, glasklaren Fischgewässern.

Einer unserer wichtigsten Partner ist seit Jahren schon die Österreichische Bundesforste, die sich ganz besonders dem Erhalt des Wildfangs verschrieben hat.

WILDFANG ist Fisch in seiner ursprünglichsten Form. Er lebt von Menschenhand völlig unberührt und verbringt ungestört mindestens 3 Jahre in freier Wildbahn, um auch in Zukunft die natürliche Nachkommenschaft und eine Mindestgröße zu garantieren. Entnommen wird der Fisch wie zu Zeiten der ersten urkundlichen Erwähnung (1280) des gewerblichen Fischfangs im Salzkammergut von den Berufsfischern der Bundesforste von traditionellen Pletten aus. Diese im Salzkammergut typischen, langgezogenen, schmalen Holzboote dienen den Fischern als Transportgerät und werden zum Ausbringen der Fangnetze verwendet. Die Maschenweiten der Netze werden dabei auf die jeweiligen Größen abgestimmt, sodass Fische, die noch zu klein sind, weiterhin in ihrer natürlichen Heimat verbleiben können. So können die Bundesforste garantieren, dass der jährliche Ausfang an Fischen keinesfalls größer als der natürliche Zuwachs an Jungfischen wird.

Die Spezialität der Goiserer Mühle ist die Forelle in Bergkern-Salzkruste. Guten Appetit!

Video Icon by openclipart.orgHier sehen Sie im Video, wie die fangfrische Forelle in Bergkern-Salzkruste zubereitet wird